spitzbart treppen® artforumAusstellungen

das artforum ist ganzjährig und für jedermann geöffnet

Im artforum trifft Gegenwartskunst auf unsere Manufaktur. Den Rahmen für die Exponate bilden in unserem Stammhaus in Oberasbach sowohl der Showroom wie auch das Treppenhaus und die Werkstatt. In München Schwabing sind die Werke der Künstler im Showroom direkt neben unseren Designtreppen zu sehen. Besucher haben zu den Öffnungszeiten die Möglichkeit mit den Exponaten in den Dialog zu gehen, zu fragen und zu hinterfragen. Für Architekturbüros, Kunstvereine, Designer, Universitäten und Schulen veranstalten wir im Rahmen einer ManufakTOUR individuelle Vernissagen und Werkstattführungen. Das Ziel: Handwerks-Kunst erlebbar machen.

Rückblick

05.07.2020Art Oberasbach

zeigt die Ausstellung
“weiß ist das neue schwarz”.

Nächste Aus­stell­ung

17.02.2020 – 22.02.2020Artist in Residence

Die Künstlerin Petra Fiebig „live“ in unserer Werkstatt.

Filigrane Kunst auf schwerem Metall: Die Bremer Künstlerin Petra Fiebig verpasst unseren handmade Tischen aus purem Stahl ihre ganz eigene Gravur, nur mit dem Dremel. So entstehen alltagstaugliche Kunstwerke.

Ver­gangene Aus­stell­ungen

17.02.2020 – 22.02.2020

Artist in Residence

Die Künstlerin Petra Fiebig „live“ in unserer Werkstatt.

Filigrane Kunst auf schwerem Metall: Die Bremer Künstlerin Petra Fiebig verpasst unseren handmade Tischen aus purem Stahl ihre ganz eigene Gravur, nur mit dem Dremel. So entstehen alltagstaugliche Kunstwerke.

04.03.2017

Workshop für Kinder ab 6 Jahren
am 04.03.2017 von 15 bis 18 Uhr,
Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, 80333 München.

Kinder machen Treppe – toll! Die Eltern haben frei. Im Rahmen der mcbw 2017 können Kinder ab 6 Jahren unter Anleitung der Kunstpädagogin Elena Janker in die Kunst und das Handwerk des Treppendesigns hineinschnuppern.

Zur Inspiration eigener Treppenkonstruktionen aus Pappe, Papier, Recyclingrollen und Farbe dient eine Design-Treppe des Treppenbauers spitzbart treppen – der auch dieses little ART Projekt zur nachhaltigen Förderung der Kreativität von Kindern unterstützt.

Als ein weiteres Projekt des gemeinnützigen Vereins litte Art sollen Kinder die Freude an der Manufaktur sinnhaft erspüren – und lernen, wie ein Social Design entsteht und als Teil der Innenarchitektur wirkt.

13.10.2016 – 13.12.2016

Ausstellung im spitzbart artforum München –
Petra Fiebig – Zeichnungen auf Papier und Metall

Ameisen laufen über Metalltische, zarte Blütenzweige bilden den Gegenpol zu schwerem Stahl. Realisiert werden diese täuschend echten, monochromatischen Effekte durch die Technik der Grisaille-Malerei. Erstmalig präsentiert die Bremer Künstlerin Petra Fiebig ihre plastischen Zeichnungen auf Metall. Tauchen Sie ein, in außergewöhnliche Zeichnungen, Grau in Grau, inspiriert von Dingen und Szenarien, die Menschen bewegen und verbinden. Wie in einen Raum.

Vom 13. Oktober bis 13. Dezember 2016 im spitzbart artforum, Leopoldstraße 126, 80802 München.
Öffnungszeiten Di-Fr 11-18 und Sa 10-13 Uhr.

Über Petra Fiebig:
Petra Fiebig befasst sich in Ihrer künstlerischen Arbeit mit dem Erfassen von Identitäten durch die persönlichen Dinge, die sie umgeben. Ihre Werke erzählen von Möbeln, Hausrat, Büchern oder Tapeten. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie die jeweilige Persönlichkeit begreifbar machen – indem sie von individuellen Interessen, Vorlieben, Verbindungen oder Zwängen erzählen.

Mehr über Petra Fiebig erfahren Sie hier.

Über die Grisaille-Malerei:
Mithilfe der Grisaille-Malerei – abgeleitet von dem Französischen Wort „gris“ für „Grau“ – wurden bereits im Mittelalter erste dreidimensionale Effekte in der Malerei erzielt. Das Geheimnis: Licht und Schatten. Durch die unterschiedlichen hellen und dunklen Grauschattierungen entsteht die Illusion realer, greifbarer Dinge.

21.02.2013 – 25.05.2013

Wandreliefs und Skulpturen
Leopoldstr. 126, 80802 München
www.spitzbart.de, t: 089/47077408

26.05.2011 – 31.08.2011

Inmitten der Ausstellung «Frédéric Hirschi – Farbfeld & Licht» zeigt die Akademie der Bildenden Künste München, Lehrstuhl für Gestalten im Freiraum, ihr Projekt «Stadt & Stahl». Prof. Maria Auböck entwickelte mit Studenten der Akademie interessantes Mobiliar für die Stadt, exemplarisch für die Stadt Radstadt bei Salzburg.

19.09.2008 – 31.01.2009

Margit Spitzbart beschäftigt sich seit Jahren mit der symbolischen und metaphorischen Bedeutung von Treppen. Sie entwickelt gemeinsam mit zeitgenössischen Künstlern und Handwerkern neue Ideen. Das FORUMTREPPE in Oberasbach steht ab Herbst 2008 als Zentrum für die Verbindung von Treppen & Gegenwartskunst.

Zur Eröffnung zeigen wir unter anderem eine Skulptur von Pavel Schmidt, die das Weltmodell Treppe in sich trägt. Weitere teilnehmende Künstler sind: Anna Arnskötter, Marlyse Brunner, Martin Dege, Rainer Fest, Sakir Gökcebag, Bettina Graber, Iris Hutegger, Rainer Knaust, Roger Löcherbach, Maria Maier, Karl M. Maurer, Marion Maria Menzel, Michael Omlin, Andreas Pytlik, Thomas Prautsch, Marius Rappo, Charlotte Schäfer, Uwe Schloen.